Die lodernden Flammen des Dunkelfeuer laden Euch zum Verweilen, und, so Ihr es wollt, zum Zerfallen in die Essenz eurer Gedanken, in nachtgeweihte Traeume und das Laecheln eines schattenumwobenen Sternes in den Wellen eines Sees der klaren Baeche

Welcher Shishatabak gefÃ?Æ?Ã?â??Ã?â??Ã?¤llt dir am besten bei einer chilligen Shisharunde?
Erdbeere
Doppelapfel
Orange/Mandarine
Multivitamin
Caramel
Kirsche
Banane
Ich rauche nicht Shisha
Auswertung

  Startseite
  Archiv
  Heldenhalle
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Monas blog
   Maggies blog
   Pias blog


Online Game i.A. Willi

http://myblog.de/dunkelfeuer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Oder so...ne, anders,)

Nicht der Traum ist alles - alles ist der Traum
So träume und sei frei, gib dich dem Weben hin
das Gottgedanken in Nichts erschufen
höre auf des Träumens Rufen nach dir

Nicht zum Träumen kam ich hier, auf dieser Welt ins Leben
einzig um allein um Herr zu werden, nach Perfektion zu streben
mein Sinn ist rennen, springen, siegen
zum Träumen lass ich mich nicht liegen
scheuche mich von neuem auf
und starte einen neuen Kronenlauf

So werden deine blinden Augen nie den Throne sehn
denn er ist nicht mehr als Wunsch, ein Traume selbst
so kannst du dein Ziel nicht in Gedanken, nicht mit Tat erreichen
und der Seelenschlaf wird dein Herz in den Tod erweichen

Der Traum ist für die Schwachen, ich muss wachen
und deine Worte werden mich nicht abhalten davon
über der Welt als Herrscher zu sitzen auf dem Thron
nicht des Schlafens Tochter, ich bin des Lebens Sohn

Was schimpfst du da Leben, das du schändlich entweihst
wie du Seele und Körper in deinem Wahn zerteilst
nein, ich verbiete dir, du bist bessesen, Wahnessohn
jemals zu erklimmen den Traumesthron
Träume

Schweig

So falle tiefer als du jemals schon gefallen bist

Gib dich weiter deiner Schwäche hin

So wahr ich der Herr des Traumes bin

Wo ist deine Dornenkrone?

Da der Traum den Kopfe schone

hast du noch nicht einmal sie je bekommen...
2.5.07 15:19


Werbung


Skiblawiauimm

Mit jedem Tag
erblinden die Augen
und mit jedem Tag
entschwindet der Horizont
jeden Tag
um einen Traum mehr



Im Salzsee verlorener Hoffnung
in der Wüste gefallener Geschichten
treibend im Meer meines Versagens
sollt ihr Qualengötter über mich richten
die ihr die Welt verbrennen lasst
seid's gewahr, ihr werdet abgrundtief gehasst
von den von euch Betrogenen
von euch verlogenen
Folterknechten der Sinnlosigkeit




[Ne..Mom..das war ja jetz irgendwie..nich so ganz so geplant..ne?..egal..zu spät^^]
3.5.07 20:23


And a lonely wolf was singing a forgotten song...

Dying Darknessdaughter
where are you going
where do you fade
why do you leave to where I can't follow you
and cannot reach even your shadows black
where my songs can never be heard by your heart
and my soul can never again touch yours
where my dreams are lonely and lost
joah..Englisch doof^^


Im Treiben des kalten Schnees
stand ich verloren in der Finsternis
verlassen von aller Kraft und allem Leben
versuchte ich dich zu befreien
aus dem Eis des toten Seelensees


Da er mit dem Tode rang
und ihn wie auch selbst die Götter
letztenendes in die Knie zwang
...
..
.
wie auch immer^^


Fading of dreams
fading of life
and still it seems
I've never been born
and I just fell
straight from heaven to hell
joah..Englisch doof^^


The red moon is rising the last time
The world's forest is burning down
The dreams are fading into nothing
The god's blood is drunken by the devil
This night..everything ends
joah..Englisch doof^^


[*spaaaaaaaaaam*]
4.5.07 19:59


Skiblawiauimm

Blinder Blick zurück zu zukunftslosen Zeiten
die ich leidend musst' durchschreiten
bis ich aus dem Walde trat
der mich vor meinem Blick verbarg
Doch da die letzte Träne gleich dem Vorhang fiel
erreichte ich nach Schreiten in Stille
im Stehen in Blutesbrausen mein Ziel
wo sich mir fand mein Weg und mein Wille
mein Sein, meine Seele sich mir offenbarten
und mir die Lichtung des Waldes gewahrten
auf der ich ins dunkle Licht gelang
wo mein Blut dann leise zerrann
gleich meinen Träumen vor langer Zeit
von Geist und Fleisch bin ich befreit
und konnte sie nur so auch finden
und mich in ewiger Freiheit binden
die jeden Augenblicke neu erwebt
da keine Schleife wird durchlebt
doch Träume erwachend wahrer werden
als das Trugbild jemals war
Der blinde Blick erkennt
Der blinde Blick, er sieht
wie alles in mir vor dem Leben flieht
doch gleichwohl sich fester an es kettet
hat es sich im Sterben wahrlich errettet
oder wich es doch zurück
Das Leben bürdet manche Schmach
und alles eines Tages zerbrach
so bin ich nun auch sicher nicht
bin ich im Dunkeln oder im Licht
nur Spiegel, oder Finsternis
nachdem auch er zerborsten ist
und kleide nur in Worte still
da ich den Wille nie nicht weiß
und summe, ganz ganz leis
diese eine Melodie, die mancher Leben nennt
andrer Leiden, andrer Schein
was auch immer es mag sein
...ne, Mom, auch das sollte anders sein, irgendwie, alles, und so..Mom..ne..egal..hatten wa ja eh schon alles^^


Nennt mich Volker die Vollpfeife^^
Joah...schönen Tag noch, mögen eure Banner in guten Winden wehen
5.5.07 19:05


skiblawiauimm

Elfen tanzten silberhell
vom Blätterklatschen leis entlohnt
keine Sonne brannte grell
sanftes Licht spendet der Mond

Im sanften Mondenlicht
als grell die Sonne brannte nicht

Eine Stimme, weit entfernt und leise
kaum hörbar spricht sie weise

I can still hear your thoughts

Des Wanderers Wege welken
und die Wunder, die ich einst sah
vergingen in meinem Sterben
spurlos verwehten sie mit mir
und nie mehr sollte ein Gedanke sie küssen

Blätterrascheln den Elfen Applaus
Silberhell tanzten sie den Gedankenstrauß
meiner letzten Träume Lied
das melodischmelancholisch
im Abendwind verschied
meiner letzten Träume Licht
vergessen ward es nicht
5.5.07 22:48


Nebelzungen streicheln sanft die Seele
wirren ihren Blick
und da sie fliegend fliehen will
halten sie in Finsternis zurück

Erhascht das Aug die Sicht nach draußen
wallen Nebel gleich herbei
dunkeln, hellen, schaffen Welten
in denen es ewig gefangen sei

Nicht Flügel, nicht Schloss, nicht Traumes Gestalt
ist jemals aus dem Nebel gewallt
nicht der Nacht Gewand umspannt
den Nebel, in den man verbannt
sobald Geburt das Leben endet
nicht Nacht, die Kraft, nur Nebel, der Schwäche spendet
von der Wiege bis zur Bahre
all die Jahre
des Nebels Zwang
des Sterbens Drang
zu lichten, doch vernichten
geben oder nehmen
im Tanz der Schemen
schwarz in weiß
weiß ich noch nicht zu sehen
der Dinge die ich hier noch harre
derer ich gebunden bin

Nebelzungen streicheln stechend Seele
7.5.07 20:03


Und da der Wald dem Eissee sich entzweiht
aus dem Wasser ein Dämon mir entgegenschaut
frage ich mich, wann der Donner mich wohl erschlägt
für all die Jahre, da ich diese Welt vergiftete

Kälte umklammert nun mein Herz
von schmerzend Gedankenklingen getrieben
erdrückend, den Seelenfrost errufend
erschlage ich schon selbst den kranken Geist

Nur an den Körper noch gefesselt
sehne ich mich nach alter Zeit
da noch nicht die Fehler waren
die nun mein Dasein bitter heißen

Schnee fällt, bedeckt mich mit Stille, Einsamkeit
frei von allem verzerrt mein Bild im Wasser
sich in Wellen, die Flocken fressend
und wieder zurückkehrend, neu an mich gekettet

Ich zerschlage den See, er gefriert in meinem Blut
neues Eis an meinem Herzen, wuchernd Seelenfrost
der Wind weht weiter, zieht mich in die Ferne
wo ich in einen traumlosen Schlaf falle

Da ich wieder erwache, reißt der Morgen der Nacht die Kehle auf
zerfleischt der glühend Sonnenstern des leisen Mondes Rund
braust Feuer auf, zerfließt das Eis in reißende Flüsse
und zerfallen Wälder und Donnerblitzes Schreckensschrei

Verloren streife ich weiter durch diese Welt
durch kahle Wälder, über Bluteskörper
unter Sternen, Wolken, toten Blicken
Bis dass der Hammer fällt
8.5.07 18:42


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung