Die lodernden Flammen des Dunkelfeuer laden Euch zum Verweilen, und, so Ihr es wollt, zum Zerfallen in die Essenz eurer Gedanken, in nachtgeweihte Traeume und das Laecheln eines schattenumwobenen Sternes in den Wellen eines Sees der klaren Baeche

Welcher Shishatabak gefÃ?Æ?Ã?â??Ã?â??Ã?¤llt dir am besten bei einer chilligen Shisharunde?
Erdbeere
Doppelapfel
Orange/Mandarine
Multivitamin
Caramel
Kirsche
Banane
Ich rauche nicht Shisha
Auswertung

  Startseite
  Archiv
  Heldenhalle
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Monas blog
   Maggies blog
   Pias blog


Online Game i.A. Willi

http://myblog.de/dunkelfeuer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Winterwein

Aus der Ferne ersteigt Ruinenrauch
webt sich schwärzend in den Himmel
Vom Ascheherzen des Zerfalls
habe ich wohl den Horizont erreicht
bin mit schwankenden Schritten
in der Umarmung der Dunkelheit verschwommen

Im flackernden Schein des schwachen Feuers
des ungeschickten Flammenspiels
sitzt mein Körper in seinen Schatten gekrümmt
am Ufer eines ruhigen Sees, gefrorenes Wasser
treibt kalt und schweigend an mir vorbei
dem Abschied harrend

Ein Schluck von zartem Winterwein
bittersüß und dunkel
fließt brennend über meine Kehle
durchdringend in meine Lungen
mischt sich mit dem Blut
und rinnt in die Gedanken

Vergessen ruft Erinnrung
Ruhe ruft den Sturm
Finsternis sehnt nach dem Lichte
und Leben strebt dem Tode hin

Gebettet in den weißen Schnee
vom reinen Eis umwandert
flackern alte Bilder durch die klare Luft
die wohl von den Sternen sank
um uns zu ersticken
mit der Enttäuschung des Himmels

Tosendes Farbenmeer in der Schwärze
durchbrochen von schwebenden Sternentränen
deren Licht die Trauer stetig trotzt

Wir haben schwarze Meere aus blutigem Salz geformt
haben kalte Ruinen aus lebendigem Stein gebaut
Gold und Staub entwuchsen unseren Händen
und unsere Gedanken flochten Rauch durch das Licht
das wahnsinnige Flackern zerriss die bergende Dunkelheit
und rang auch uns selbst zuletzt noch in unsere Seelenasche

Nach dem Scheitern in die Einsamkeit
ein feige Flucht
ein eisig wispernder Wind
knackendes Holz
knisterndes Eis
friedlicher Hass, ruhig und beißend
ein leerer Becher, ein zerrinnender Farbensturm
die Kälte frisst sich in das taube Fleisch
ein gefrorenes Herz, ein Grab im Schnee
der Fall in die Leere
von der Flamme zur Glut, zur Asche
das Leben lehrte mich das Sterben
letzter Funke, flieh...
6.12.07 22:08
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung