Die lodernden Flammen des Dunkelfeuer laden Euch zum Verweilen, und, so Ihr es wollt, zum Zerfallen in die Essenz eurer Gedanken, in nachtgeweihte Traeume und das Laecheln eines schattenumwobenen Sternes in den Wellen eines Sees der klaren Baeche

Welcher Shishatabak gefÃ?Æ?Ã?â??Ã?â??Ã?¤llt dir am besten bei einer chilligen Shisharunde?
Erdbeere
Doppelapfel
Orange/Mandarine
Multivitamin
Caramel
Kirsche
Banane
Ich rauche nicht Shisha
Auswertung

  Startseite
  Archiv
  Heldenhalle
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Monas blog
   Maggies blog
   Pias blog


Online Game i.A. Willi

https://myblog.de/dunkelfeuer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Dunkler Windhauch am Abend

[Lafratc:]
Wolkendurchzogener Weiher am frostgeweihten Berg
deine abendgeschwängerte Düsternis sei mir mein Nest
bis die Schmiede ihr Urteil fällt

[Tränenmaid:]
Wasser, das du an den Wurzeln des Tores zu den Heiligen den Himmel in dir bindest, mögest du den Schmerz aus meinem Herzen waschen...

[Lafratc:]
Welch schönes Weib gesellt sich da zum Ufer?

[Tränenmaid:]
Entzwei riss mich der Krieg
ohne dass eine Klinge an mich rührte
kein Metall könnte solche Wunden schlagen
nur ein Körper, eine Seele
und die Leere, die ihr Verlust erschafft

Kronen, Zepter, dunkelmattes Gold
was ermächtigt ihr euch solcher Macht
Herzen zu zerreißen
sie ungedachten Göttern zu opfern
und das Leben euch zu weihen
ohne es je gefühlt zu haben

Himmelsdurchflochtener See
birgst du meines Liebsten Blut
lass mich von deiner Kälte kosten
auf dass er ewig in mir fließt
oder ist er mir auf immer verloren?

[Lafratc:]
Sie sehnt sich nach dem Tode hin

[Tränenmaid:]
Wellen, sprecht zu mir
euer Rauschen schleiert die Welt
und verschwommen wird das Sein
wie schon von meiner Trauer
umnebel, klaret auf die Nebel

Eine schwarze Feder
lockend fällt sie aus dem Nichts
und treibt mich rufend auf dem Wasser
wie das Abbild alten Glücks
in inniger Umarmung mit dem Schweben

Schwarzes Wogen, geliebte Lippen
ich will euch küssen, ihm zu folgen
tragt mich in eurer eisigen Umarmung
zu seinem Leichnam, an die Augen
deren Glanz den Tod besiegt

Kalte Zungen, von Leidenschaft erfüllt
umfließt mich, bettet mich in Fallen
aus der Erde, auf der mich nichts mehr hält
spiegelt mein Antlitz in verblassendes Nichts
verschlingt mich in eurer zarten Umarmung
in der Tiefe, in seinen Armen versinke ich
in der Unendlichkeit sind wir eins

[Lafratc:]
Und Ruhe kehrt ein über den Gräbern...
29.12.07 12:40
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung